Zum Hauptinhalt springen

Wer sich empören will, sollte zuerst die Statistiken studieren

Heute erscheint das neue Buch von Thilo Sarrazin: Es kritisiert den «Tugendterror» der Linken.

Guido Kalberer
Thilo Sarrazin ist ein scharfzüngiger Zeitgenosse, der den Konflikt nicht scheut. Nach «Deutschland schafft sich ab», einem Pamphlet gegen die Multikulti-Gesellschaft, wartet er nun mit einem neuen Buch auf.
Thilo Sarrazin ist ein scharfzüngiger Zeitgenosse, der den Konflikt nicht scheut. Nach «Deutschland schafft sich ab», einem Pamphlet gegen die Multikulti-Gesellschaft, wartet er nun mit einem neuen Buch auf.
Keystone
«Deutschland schafft sich ab» wurde zwar ein Bestseller, kostete ihm aber das Amt als Vorstand der Deutschen Bundesbank, nachdem die öffentlichen Proteste immer lauter geworden waren.
«Deutschland schafft sich ab» wurde zwar ein Bestseller, kostete ihm aber das Amt als Vorstand der Deutschen Bundesbank, nachdem die öffentlichen Proteste immer lauter geworden waren.
Keystone
Ein Lieblingsthema von Sarrazin ist die mangelnde Integrationswilligkeit von Migranten: «Eine grosse Zahl an Arabern und Türken (..) hat keine produktive Funktion, ausser für den Obst- und Gemüsehandel.»
Ein Lieblingsthema von Sarrazin ist die mangelnde Integrationswilligkeit von Migranten: «Eine grosse Zahl an Arabern und Türken (..) hat keine produktive Funktion, ausser für den Obst- und Gemüsehandel.»
Keystone
«Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.»
«Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.»
Keystone
«Die Türken erobern Deutschland genauso wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate», lautet eine weitere Einschätzung von Sarrazin.
«Die Türken erobern Deutschland genauso wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate», lautet eine weitere Einschätzung von Sarrazin.
Keystone
1 / 7

Thilo Sarrazin, der im Herbst 2010 mit seinem Buch «Deutschland schafft sich ab» eine heftige Debatte provoziert hat, beschäftigt sich intensiv und lustvoll mit den Theorien der Linken. Das hat, wie wir nun wissen, biografische Gründe. Der sonst so spröde Volkswirt und SPD-Politiker gibt sich am Schluss seines heute erscheinenden Buches «Der neue Tugendterror» ungewohnt privat: «In meiner Schulzeit war ich in einer recht links eingestellten Pfadfindergruppe. Bereits als ich zwölf oder 13 Jahre alt war, unterwies uns unser Sippenführer zum Unterschied von Histomat und Diamat (historischer und dialektischer Materialismus, Anmerkung der Red.) und erklärte uns, weshalb eine Marktwirtschaft nicht funktionieren könne.» Und ihm selbst, so Thilo Sarrazin weiter, «fiel die Rolle zu, gleichzeitig Nato und Kapitalismus zu verteidigen, denn alle anderen waren links. Später dann studierte mein Sippenführer Theologie und wurde evangelischer Pastor.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen