Zum Hauptinhalt springen

«Weder Frau noch Mann – einfach ich»

Transsexuelle stossen auf wenig Verständnis und werden oft an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Ein neues Buch erzählt in elf Porträts über die Schwierigkeiten, wenn die Seele nicht zum Körper passt.

Es gab keinen Auslöser, kein Schlüsselerlebnis, keinen Anstoss. Walter war gut integriert, Familienvater, FDP-Mitglied, im Schützenverein, Harleyfahrer, Besitzer eines Dancings. Und er interessierte sich für Travestie. Frauenkleider anziehen und als Maria auftreten – das war immer eher ein Spiel gewesen. Doch eines Tages wollte Maria nicht mehr Walter werden. Punkt. Der Wunsch war überwältigend, durchdringend, radikal. Also wagte Walter den radikalen Schritt. Er trennte sich von allem, verkaufte seine Gastrobetriebe, löste seine Ehe auf, verliess das Dorf, in dem er fast 50 Jahre gelebt hatte. Walter wurde zu Maria.

Geschlechter sind Tendenzen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.