Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Ungarns Schüler müssen jetzt faschistische Literatur lesen

In Ungarn muss der Lehrplan jetzt auf die Linie von Premier Orbans Fidesz-Partei. Fotos: Keystone
Weiter nach der Werbung

Helden des rechtsextremen Kanons

Die Gegenwartsliteratur wird im Lehrplan kategorisch ausgeklammert – ihr Wert sei noch nicht verlässlich bestimmbar.

Nobelpreisträger Imre Kertész, ein ungarischer Klassiker der Gegenwart mit Weltruhm, taucht im neuen Lehrplan nicht auf.

Literaturförderung auf Parteilinie

Péter Esterházy, hier 2016, kritisierte Permier Orban für dessen Vereinnahmung seines Kolegen Kertész.