Zum Hauptinhalt springen

Thor erhält eine Geschlechtsumwandlung

Um neue Leser zu gewinnen, wird die Comicfigur ab Oktober weiblich, kündigte die Disney-Tochter Marvel an. Ob dies Einfluss auf die Verfilmung hat, ist noch unklar.

Lange Haare hat er ja schon: Chris Hemsworth als Thor und Natalie Portman als Freundin im letzten Superheldenfilm «Thor: The Dark World».
Lange Haare hat er ja schon: Chris Hemsworth als Thor und Natalie Portman als Freundin im letzten Superheldenfilm «Thor: The Dark World».
PD
Chris Hemsworth füllt seine Rolle aus als Thor in der Filmserie zur Comicheftserie.
Chris Hemsworth füllt seine Rolle aus als Thor in der Filmserie zur Comicheftserie.
PD
Captain America, ein Held auf Papier.
Captain America, ein Held auf Papier.
Keystone
1 / 8

Thor, der berühmte Donnergott mit blonder Mähne und starken Muskeln, wird weiblich: Ab Oktober werde die Comicfigur als Superheldin den Hammer schwingen, kündigte der US-Verlag Marvel Comics am Donnerstag an.

Ob die Geschlechtsumwandlung auch mögliche Fortsetzungen der Thor-Filme treffen wird, die auf der Comicserie basieren, war zunächst unklar. «Unsere Initiative beschränkt sich auf den Verlag», sagte Marvel-Sprecher Joe Taraborrelli der Nachrichtenagentur AFP.

Die neue Heldin trägt laut Marvel eine Maske; deutliche weibliche Rundungen unter ihrem eisernen Brustpanzer lassen jedoch keine Zweifel über ihr Geschlecht zu. Mit der neuen Serie beginne eine neue Ära für Thor, kündigte der Verlag an. Die neue Thor werde den alten Donnergott nicht nur zeitweise ersetzen, sondern die «eine und einzige Thor sein» – und sie werde sich ihrer Aufgabe würdig erweisen.

Thor ist durchaus wandlungsfähig: Seit 1962 gibt es den nordischen Donnergott als Comic, seit 2011 kämpft er in der Haut des australischen Schauspielers Chris Hemsworth mit wachsendem Erfolg auf der Leinwand.

Hinter der Idee, ihn nun als Superheldin auftreten zu lassen, steckt Comicautor Jason Aaron. Illustriert wurde sie von Russell Dauterman. Mit der Geschlechtsumwandlung will die Disney-Tochter Marvel nach eigenen Angaben neue Leser gewinnen: Frauen und Mädchen, die den maskulinen Superhelden der US-Comics lange Zeit nur wenig abgewinnen konnten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch