Zum Hauptinhalt springen

Live-Chat mit T.C. Boyle

Am Donnerstag ist Bestsellerautor T. C. Boyle bei Redaktion Tamedia zu Gast – und nimmt die Fragen der Leser entgegen.

Der grünste unter den US-amerikanischen Autoren sympathisiert mit Aussteigern, ohne sie zu idealisieren: T. C. Boyle in Wien, 2012.Bild: Martin Prechelmacher, Wikipedia
Der grünste unter den US-amerikanischen Autoren sympathisiert mit Aussteigern, ohne sie zu idealisieren: T. C. Boyle in Wien, 2012.Bild: Martin Prechelmacher, Wikipedia

T. C. Boyle, 62, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen US-Schriftstellern. In seinen Büchern hat er sich immer wieder mit Umweltthemen auseinandergesetzt. Sein neuer Roman «Wenn das Schlachten vorbei ist» ist kürzlich erschienen und handelt von dem erbitterten Kampf verschiedener Natur- und Tierschützer (Buchkritik siehe Linkbox).

Nicht nur Boyles Bücher, sondern auch sein Leben gestaltete sich ereignisreich. Der 1948 geborene Sohn irischer Einwanderer wuchs in prekären Verhältnissen auf: Seine Eltern waren beide Alkoholiker, während er sich als Herumtreiber und Schulversager einen schlechten Ruf einhandelte. Seine Liebe zum Schreiben entdeckte er während seines Geschichtsstudiums. Nach kurzer Lehrtätigkeit an seiner alten Highschool folgte Boyle dem Ruf der Literatur, nahm Auto und Freundin und zog nach Iowa, um dort seinen Ph. D. in Englischer Literatur zu machen. Während seiner Zeit am Writer Workshop wurde er unter anderem von John Irving gefördert.

Nach der Veröffentlichung seines ersten Erzählbands («The Descent of Man», 1979; deutsch: «Tod durch Ertrinken», 1995) gab es kein Halten mehr: Schreiben ist für Boyle eine Sucht, fast jedes Jahr bringt er ein Buch heraus. Boyle lebt heute mit Frau, Kindern und Hund im sonnigen Kalifornien und steckt als Literaturprofessor an der University of Southern California die Studenten mit seiner Schreibbegeisterung an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch