Zum Hauptinhalt springen

Ein Messerstich ins Wespennest des Grosskapitals

Der Basler Autor Urs Schaub richtet in seinem jüngsten Tanner-Krimi gleich mit der ganz grossen Kelle an.

Urs Schaub hat mit seinen Kriminalromanen rund um den Kommissar Simon Tanner einigen Erfolg. Foto: Yvonne Boehler
Urs Schaub hat mit seinen Kriminalromanen rund um den Kommissar Simon Tanner einigen Erfolg. Foto: Yvonne Boehler

Der Tote liegt am Seeufer. Er trägt Freizeitkleidung, und in seinem Rücken steckt ein auffälliges Messer. Kommissar Serge Michel gelingt es rasch, das Opfer zu identifizieren. Es handelt sich um einen renommierten Treuhänder, der in einer der angesehensten Kanzleien Berns tätig war. Doch als Michel dort vorstellig wird, geschieht zweierlei: Einerseits entdeckt er dort im Vorzimmer der wohlanständigen Herren eine Schulkameradin von ehedem wieder, andererseits erfährt er, dass der Tote schon seit Monaten aus der Kanzlei ausgeschieden war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.