Zum Hauptinhalt springen

Die Stimme vom Galgenplatz auf CD

Melinda Nadj Abonji und Balts Nill rollen einen Hexenprozess aus dem 17. Jahrhundert auf.

Die Autoren einer fiktiven Hexe im Theater Neumarkt: Melinda Nadj Abonji und Balts Nill. Foto: pd
Die Autoren einer fiktiven Hexe im Theater Neumarkt: Melinda Nadj Abonji und Balts Nill. Foto: pd

Am Ende rumort der Kontrabass, als wolle er von einer Welt berichten, in der etwas ganz schrecklich schiefgelaufen ist. Und das ist es: Melinda Nadj Abonji und Balts Nill rufen uns in «Verhören» die Hexenprozesse in Erinnerung. Ihr Hörspiel, das sie in dieser Woche am Festival Unerhört in Zürich vorstellen, basiert auf alten Prozessakten, die sich erhalten haben in Avers. Es waren mindestens dreizehn Hexen, die dort in den Jahren um 1650 hingerichtet wurden – an einer Lichtung namens Galgaboda. Eine von ihnen war Trina Rüdi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.