Zum Hauptinhalt springen

Die Scheuklappe als Horizont

Die neue Büchersaison hat begonnen. Manche Kritiker wissen schon früh, was sie bringen wird: Sie haben alle Gipfel schon bestiegen.

So mancher Kritiker hat seine «Spitzen der Belletristik» bereits entdeckt: Eine Frau an der Frankfurter Buchmesse.
So mancher Kritiker hat seine «Spitzen der Belletristik» bereits entdeckt: Eine Frau an der Frankfurter Buchmesse.
Keystone

Ein fleissiger Literaturredaktor schafft in einem Halbjahr rund vierzig Bücher. Es wäre vermessen, nach Ablauf dieses Halbjahres zu dekretieren, welches die besten Bücher der Saison waren – liegen neben den vierzig gelesenen doch Tausende, die notgedrungen ignoriert werden mussten.

Manche Kritiker sind dennoch so mutig. Andere noch viel mutiger. Sie haben den Beschleunigungsdruck verinnerlicht, und so juckt es sie geradezu, schon zu Beginn eines Bücherherbstes oder -frühlings Bilanz zu ziehen und das Ergebnis herauszuschreien: Diese eins, zwei, drei Titel sind die besten, und ich sage es euch schon jetzt!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.