Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der merkwürdigste aller Nobelpreise

2009 -– Herta Mueller. Begründung der Jury: «Herta Müller hat mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit gezeichnet.»
2008 -– Jean-Marie Gustave Le Clézio. Begründung der Jury: «Ein Verfasser des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase, dem Erforscher einer Menschlichkeit ausserhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation.»
1998 – José Saramago (Portugal). Begründung der Jury: «Für sein Werk, dessen Parabeln die Menschen die trügerische Wirklichkeit fassen lassen.» (Quelle der Begründungen: Wikipedia)
1 / 12

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.