Zum Hauptinhalt springen

Das Billard zur Weltkatastrophe

Der Historiker Christopher Clark beschreibt in seinem Buch «Die Schlafwandler» Europas Weg in den Ersten Weltkrieg. Und kommt zu neuen Antworten auf die Schuldfrage.

Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand 1914 in Sarajevo, kurz vor dem tödlichen Attentat.
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand 1914 in Sarajevo, kurz vor dem tödlichen Attentat.

Nach Leopold von Rankes berühmter Anweisung soll der Historiker erforschen und beschreiben, «wie es eigentlich gewesen» sei. Unbewusst oder bewusst betrachten aber viele Historiker das Gewesene durch die Brille der eigenen Gegenwart, deuten oder biegen es gar zurecht, im Dienste der aktuellen Politik. So war es nach dem Ersten Weltkrieg. Die Schuld der Deutschen an seinem Ausbruch war explizit im Versailler Vertrag festgehalten worden, und so setzten deutsche Historiker alles daran, dies zu widerlegen, während die Forscher der Alliierten das entgegengesetzte Ziel verfolgten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.