Zum Hauptinhalt springen

Baustahl und Maschendrahtzaun

Der Art Parcours verlagert sich von öffentlichen Plätzen und Museen in private Terrains und Stadtämter.

Eine der rostige Skulpturen des französischen Künstlers und Bildhauers Bernar Venet auf dem Vorplatz des Ramsteinerhofs.
Eine der rostige Skulpturen des französischen Künstlers und Bildhauers Bernar Venet auf dem Vorplatz des Ramsteinerhofs.
Jerome Depierre

Die 19 Stationen des Parcours, der dieses Jahr vom Basler Kurator Samuel Leuenberger organisiert wurde, sind rund um den Münsterhügel verteilt. Was auf dem Plan nach kleinen Distanzen aussieht, zieht sich beim Abspazieren bei schlechten Wetter­verhältnissen in die Länge. Kein Grund allerdings, sich die einzigartigen Kunstwerke und Performances arrivierter Künstler, darunter Jim Dine, Laurence Weiner oder Bernar Venet, aber auch weniger bekannter Kunstschaffender entgehen zu lassen, im Gegenteil: Der Regen erzeugt ein Gefühl melancholischer Poesie, die ganz gut zum über- geordneten Thema des Parcours passt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.