Zum Hauptinhalt springen

Basel spart bei den Museen

Das Budget des Kantons Basel-Stadt sieht eine Kürzung um 1,7 Prozent bei der Kultur vor. Das Kulturbudget 2010 betrug 113 Millionen Franken. Während Theater und Orchester verschont werden, müssen die Museen bluten.

Graue Zukunft: Das Basler Antikenmuseum muss die Eintrittspreise erhöhen und Personal abbauen.
Graue Zukunft: Das Basler Antikenmuseum muss die Eintrittspreise erhöhen und Personal abbauen.
Lucian Hunziker

Statt einer linearen Sparübung über alle Kulturinstitute hinweg entschied sich das für Kultur zuständige Präsidialdepartement für grössere Einschnitte bei den Museen. Zwischen drei und vier Prozent der Kosten müssen die grossen fünf Museen, also das Kunstmuseum, das Historische Museum, das Naturhistorische Museum, das Museum der Kulturen und das Antikenmuseum, im nächsten Jahr einsparen. Da alle Museen einen sehr hohen Anteil an Fixkosten haben, führt die Sparübung zu Entlassungen, zur Erhöhung der Eintrittspreise, zu einem Abbau von Leistungen, die bisher umsonst waren, und möglicherweise zu einer Zunahme der Tage, an denen die Museen geschlossen bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.