Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Crypto-AffäreKronzeuge bot sich der Geheimdienstaufsicht an – diese verzichtete dankend

Eingebaute «Stoppsteine»: Was wussten die verantwortlichen Bundesräte über das Geheimprojekt Crypto? Von links unten im Uhrzeigersinn: Kaspar Villiger, Rudolf Gnägi, Arnold Koller, Samuel Schmid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin