Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Schweizer an BordKreuzfahrtschiffe suchen verzweifelt nach Hafen

Laura Gabaroni und Juan Huergo wurden am 28. März mit anderen gesunden Passagieren von der MS Zaandam, wo es rund 200 Covid-19-Fälle gibt, auf das Schwesterschiff MS Rotterdam evakuiert. Beiden Kreuzfahrtriesen wird nun das Anlegen in Florida verweigert.
Weiter nach der Werbung
Noch vor zwei Wochen feierten Studenten an Floridas Ostküste den traditionellen «Spring Break». Erst mit Verzögerung wurden die Strände geschlossen.
Floridas Gouverneur Ron DeSantis will die Passagiere der MS Zaandam nicht in seinem Staat behandeln lassen, dafür habe Florida keine Kapazitäten. Er sucht nun mit dem Weissen Haus nach einer Lösung.

Passagiere bitten um Hilfe

Der Hafen ist voll: In Miami stehen die Kreuzfahrtschiffe derzeit still, alle Reisen sind abgesagt.

Glück für Weltreisende

Der Hafen Fremantle bei Perth liess das Kreuzfahrtschiff MS Artania anlegen. Unter den 832 Passagieren und rund 500 Mitarbeitenden gibt es keine australischen Staatsangehörigen.
Die Passagiere der MS Artania auf dem Weg zum Flughafen Perth. Ihre Weltreise endete frühzeitig.

Kreuzfahrtschiff in der Weltöffentlichkeit

Nach einer Irrfahrt durch den Pazifik konnten die Passagiere der Norwegian Jewel in Honolulu ausschiffen und nach einem medizinischen Check nach Hause fliegen. Wie viele andere Gesellschaften hat die Norwegian Cruise Line ihren Betrieb bis mindestens 11. April eingestellt.
9 Kommentare
Sortieren nach:
    Monika Studer

    Naja, ganz ohne Knatsch ging das hier in Fremantle auch nicht. Leider mussten wir dann Szenen vom Schiff anschauen wo Leute sich frei bewegt haben ohne Distanz zu anderen als ob nichts waere, das hat nicht unbedingt zu Vertrauen gefuehrt. Den einen oder anderen Stinkfinger von Passagieren durften wir dann auch noch sehen :-). Alle gesunden Passagiere wurden dann unter Polizeieskorte direkt zum Flughafen gebracht. Das Schiff ist aber immer noch hier mit gut 400 Besatzungsmitgliedern an Bord und wird bis auf Weiteres wohl doch hier bleiben, momentan jedoch angedockt um schnell medizinishe Hilfe zu leisten zu koennen wenn noetig.