Zum Hauptinhalt springen

Nach weiterem Corona-FallKosovos Meister muss in der Schweiz in Quarantäne

Ein zweiter Fussballer des FC Drita hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Nun müssen alle Spieler in Quarantäne, das Spiel um die Champions-League-Qualifikation in Nyon kann nicht stattfinden.

Der FC Drita befindet sich derzeit in der Schweiz.
Der FC Drita befindet sich derzeit in der Schweiz.
Der Spieler Fidan Gerbeshi hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Der Spieler Fidan Gerbeshi hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Auch Bujar Shabani darf nicht ran gegen Inter Escaldes – er hatte Kontakt zu Gerbeshi.
Auch Bujar Shabani darf nicht ran gegen Inter Escaldes – er hatte Kontakt zu Gerbeshi.
1 / 3

Jetzt hat das Corona-Hickhack um den kosovarischen Meister ein Ende: Das Fussballspiel des FC Drita in Nyon muss abgesagt werden, weil sich ein zweiter Spieler mit dem Coronavirus angesteckt hat. Deshalb muss die gesamte Mannschaft in Quarantäne, teilt der Kanton Waadt mit.

Die Reise von Drita in die Schweiz war von Anfang an umstritten. Der Club spielt am Genfersee die Vor-Qualifikationsphase der kommenden Champions-League-Saison in Turnierform. Gegen den andorranischen Meister Inter Escaldes gewann Drita 2:1 und hätte am Dienstagabend im Final gegen den nordirischen Meister Linfield antreten sollen.

Der FC Drita (am Ball Ardian Limani) gewann gegen Inter Escaldes 2:1 und qualifizierte sich für den Final des Turniers.
Der FC Drita (am Ball Ardian Limani) gewann gegen Inter Escaldes 2:1 und qualifizierte sich für den Final des Turniers.
Harold Cunningham/Getty Images

Drita wird nun disqualifiziert und Linfield in der ersten Runde der Champions-League-Qualifikation gegen Legia Warschau antreten. Im Uefa-Reglement heisst es in Artikel 28.01: «Wenn ein Verein sich weigert zu spielen oder dafür verantwortlich ist, dass ein Spiel (...) nicht stattfindet oder nicht vollständig gespielt wird, erklärt die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Uefa das Spiel für ausgefallen und disqualifiziert den betreffenden Verein...»

Club meldet sich auf Twitter zu Wort

Doch: Eigentlich hätte Drita gar nicht ohne Quarantäne in die Schweiz einreisen können, weil der Kosovo ein Risikogebiet ist. Die Fussballer erhielten aber eine Ausnahmebewilligung vom Kanton Waadt, die strengen Tests unterliegt. Trotzdem wurde ein Tag später der Spieler Fidan Gerbeshi positiv auf das Virus getestet. Sein Teamkollege Bujar Shabani musste sich daraufhin vom Team fernhalten und verpasste das Spiel gegen Escaldes, weil er mit Gerbeshi in Kontakt stand. Shabanis wurde nie positiv getestet.

Gar nicht glücklich mit dem Vorgehen ist der FC Drita selbst – trotz Regelkonformität. Auf dem Twitter-Account des Clubs hiess es skeptisch: «Heute wurde unser Spieler Hamdi Namani positiv auf Covid-19 getestet. Bujar Shabani darf nicht mit der Mannschaft trainieren, obwohl er viermal nacheinander negativ getestet wurde. Komischerweise wurde auch Fidan Gerbeshi heute negativ getestet.»

Nichtsdestotrotz: Drita befindet sich in Quarantäne – und muss seinen Traum, an der Champions-League-Qualifikation teilzunehmen, begraben.

va