Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Brisante Abstimmung in RiehenKontroverse um Familieninitiative

Wer nicht mehr als 150’000 Franken im Jahr verdient und Kinder zu versorgen hat, soll in Riehen künftig pro Kind 300 Franken weniger Steuern bezahlen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.