Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Rudolf StrahmKompromiss­verweigerer strapazieren die Demokratie

Bei der Fair-Preis-Initiative droht ein Kompromiss im Ständerat zu scheitern – wie schon bei der Konzerninitiative. Steht eine spannende Volksabstimmung bevor?

Die Preisdifferenzen zwischen der Schweiz und den Nachbarländern fördern auch den Einkaufstourismus. An der Genfer Grenze prüft ein Beamter Waren, die in Frankreich gekauft wurden.
Die Preisdifferenzen zwischen der Schweiz und den Nachbarländern fördern auch den Einkaufstourismus. An der Genfer Grenze prüft ein Beamter Waren, die in Frankreich gekauft wurden.
Foto: Salvatore di Nolfi (Kestonen)

Der Ausgang der Abstimmung vom Sonntag über die Konzernverantwortungsinitiative ist, historisch eingeordnet, eine Sensation. Tausende Freiwillige hatten in einer Basisbewegung spontan mitgemacht. Das Abstimmungsresultat zeigt das verantwortungsethische Potenzial im Volk.

Economiesuisse, Swissholding, Glencore und Co. werden nicht ruhen können. Sie werden zwar ein Mehr an Imagebroschüren produzieren. Aber die ungelöste Frage der Konzernhaftung für Auslandtöchter wird sie weiter vor sich her treiben. Denn das Thema ist jetzt gesetzt: Globalisierung erfordert globale Spielregeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.