Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Corona-Medienkonferenz des BundesratsMigros & Co. verkaufen ab nächster Woche Masken, Aldi startet bereits jetzt

LIVE TICKER BEENDET

Zusammenfassung
Medienkonferenz ist zu Ende
Grosses Defizit beim Bund
Weiterhin Homeoffice empfohlen
«Wenn man in der Sonne liegt, steckt man sich noch nicht an»
Berset glaubt an Strategie
Dividenden bei Firmen, die Kredite beziehen
Müssen alle Schulen am 11. Mai ihre Tore öffnen?
Lockerung bei Altersheimen?
Wie sieht es mit der Gastronomie aus?
Maske tragen bei einer Coiffeuse?
Dauerbrenner Maske
Aldi verkauft ab Donnerstag selber Masken
Wie sieht es mit grossen Events aus?
Comeback des Tracings
Frage zum Sortiment
Sonderfall Kanton Tessin
Öffnungen der Schulen
Preis der Masken für die Kunden von Migros, Coop & Co.
Bund rät vom Masken-Basteln ab

SDA

129 Kommentare
Sortieren nach:
    André Michel

    Sehr geehrter Herr Berset

    Ich bin weit davon entfernt, dem Bundesrat Versagen vorzuwerfen. Das überlasse ich Polemikern wie Klaus Stöhlker.

    Dennoch war die gestrige Kommunikation kontraproduktiv: Die Armee werde ab Montag während zwei Wochen täglich eine Million Hygienemasken an Detailhändler abgeben. Damit wird ein Run losgehen, was die bislang geltenden Massnahmen (Abstand etc.) in Frage stellen wird. Schwierig wird es für all jene, die sich bisher an die Regeln gehalten haben und nur aus dem Haus gegangen sind, wenn dies notwendig war. Diese Menschen werden vor leeren Regalen stehen. Dies läuft allen Vorsichtsmassnehmen zuwider.

    Unglücklich Ihre Aussage: «Es kann eine gute Idee sein, eine Maske zu tragen. Man muss sie einfach kaufen, wenn man sie braucht». Mit Verlaub, das ist Unsinn. Einfach kaufen wird nicht gehen.

    Es ist müssig, darüber zu debattieren, ob die Schweiz auf eine Pandemie vorbereitet war. Aber jetzt könnte man nachdenken, zum Beispiel darüber, wie knappe Güter (Masken, Desinfektionsmittel etc.) zu verteilen sind.

    Es ist davon auszugehen, dass wir noch sehr lange mit Einschränkungen leben müssen. Umso wichtiger wäre es deshalb, glaubwürdig zu kommunizieren und die Massnahmen so auszugestalten, dass alle eine Chance sehen. Andernfalls dürfte der Rückhalt in der Bevölkerung verloren gehen. Was dies bedeuten würde, muss ich nicht erklären. Gewisse Wirtschaftsvertreter werden sich freuen…

    Freundliche Grüsse

    André Michel

    Kommunikations- und Finanzberater