Zum Hauptinhalt springen

Leitartikel zu den FeiertagenWie wir zur Besinnung kommen

Stillste Nacht, heilige Nacht: Eigentlich sind diese Weihnachten das Beste, was uns in der Pandemie passieren konnte.

Dieses Jahr ist alles anders. Niemand schimpft über Feiertagsstress und Familienterror, niemand geisselt den Konsumexzess – es scheint vielmehr, als ob die Schweizerinnen und Schweizer just in einer Zeit, da die Vernunft jede Feier verbietet, ihre Liebe entdecken für ein Fest mit ramponiertem Ruf.

Wir feiern. Es werden keine Massenfeste der Liebe sein; die Obrigkeit hat entschieden, in diesen Tagen an der 2-Haushalte-Regel festzuhalten. Aber wir feiern. Und womöglich lehrt uns gerade diese heimtückische Seuche, wirklich Weihnachten zu feiern: ohne Rummel, dafür mit Besinnlichkeit. Ohne Party, dafür in Seelenruhe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.