Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Rückkehr zur NormalitätDiese Hindernisse muss der Schweizer Tourismus noch aus dem Weg räumen

Wichtige Gäste aus dem Ausland fehlen: Chinesische Touristen vergnügen sich vor dem Ausbruch der Pandemie auf ihrer Reise durch die Schweiz auf dem Titlis.

Ab wann gelten Impfprivilegien?

Wer in die Schweiz einreist, muss sich zehn Tage in Quarantäne begeben.

Wann kommt der Impfpass?

In der Schweiz wird die Impfung gegen das Coronavirus nach wie vor auf Papier dokumentiert – ein digitaler Pass soll im Sommer 2021 kommen.

Was ist mit nicht zugelassenen Impfstoffen?

Umstrittener Sinopharm-Impfstoff aus China: Die Welthandelsorganisation berät über eine Notfallzulassung.

Wird schnell genug geimpft?

Bisher sind in der Schweiz über 950’000 Personen vollständig geimpft worden.

Könnte die Schweiz mutiger sein?

Die beliebte Nordseeinsel Sylt nimmt in Deutschland am Tourismus-Modellprojekt Nordfriesland teil.
6 Kommentare
Sortieren nach:
    Theo Fiechter

    Die Kurzsichtigkeit der Tourismus- und Gastrobranche ist eklatant!

    Wie war es gegen Ende letzten Jahres, als im Berner Oberland mit dem mutierten Virus zum Corona-Hotspot wurde; EngländerInnen über Nacht sich in Luft auflösten? Oder kürzlich zu lesen war, wie Einreisende auf dem Flughafen in Zürich nicht kontrolliert und getestet wurden? Oder jener Flieger nach Hongkong, in den alle Passagiere mit negativem Test einstiegen und in Hongkong dann 47 positiv waren? Oder jene zwei CH'ler, die in der Schweiz negativ abreisten und bis Neuseeland noch weiter Passagiere ansteckten?

    Alles unwesentlich für die grössten Schreihälse und ihren Konzepten, die in der Realität nicht funktionieren! Die können nur Forderungen, unter gnädiger Mithilfe von rechtsaussen PolitikerInnen, stellen.

    Die Tourismusbranche täte gut daran, sich wieder mehr auf die möglichen Gäste und Touristen aus der Schweiz und dem europäischen Umland zu konzentrieren und allfällige, aussereuropäische Touris als schöne Zugabe zu nehmen. Nicht wie vor der Pandemie, als man vor lauter auf asiatische Touristen ausgerichtet und fokussiert zu sein, die einheimischen in verschiedenster Hinsicht vergraulte.