Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Umweltpolitik EU–SchweizKlimaverschmutzer bezahlen so viel wie nie

CO₂ auszustossen, ist teurer geworden: Kohlekraftwerk in Deutschland.
Foto: Hermann J. Knippertz (Keystone)

«Die hohen Preise sind ein Signal dafür, dass der Emissionshandel zu greifen beginnt.»

Andrea Burkhardt, Bundesamt für Umwelt
36 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Colberg

    "Die EU strebt eine Verknüpfung mit weiteren Ländern an. Ziel ist ein globaler Kohlenstoffmarkt." Wer Markt sagt, sagt auch Handel und potentielle lukrative Einnahmen. Die ganze auf einer hypothetischen Argumentation ("Klimawandel") entstandenen staatliche Abzocke wird letztlich auf dem Geldbeutel der Konsumenten lasten - nichts anderes. Zudem wird die europaweite CO-2 Zwangsjacke angesichts der Tatsache, dass der Rest der Welt dabei nicht mitmachen wird, massiven Druck auf die Konkurrenzfähigkeit der EU ausüben - ganz zu schweigen von rasant steigenden Energiekosten, als Folge der vom Staat aufezwungenen Wandlung in Richtung Wind-und Sonnenenergie, die wohl kaum den steigenden Energiehunger in Europa stillen wird: ob unter diesen Bedingungen alle wirklich elektrisch fahren werden, würde ich bezweifeln. Die für einige kurzsichtigen Politiker grandiose Idee mit der CO-2 Besteuerung wird sich auf Dauer als Trugschluss erweisen: Auswirkung auf das Klima gleich Null.