Zum Hauptinhalt springen

Corona-Streit in ArlesheimKirchenpflege will ihren Pfarrer loswerden

Pfarrer Matthias Grüninger, seit 28 Jahren in Arlesheim im Amt, habe sich unmöglich gemacht, findet die Kirchenpflege. In der Corona-Krise prallen gegensätzliche Weltbilder aufeinander.

Schauplatz einer abrupten Freistellung: Die reformierte Kirche in Arlesheim.
Schauplatz einer abrupten Freistellung: Die reformierte Kirche in Arlesheim.
Foto: Reformierte Kirche Baselland

Es brennt der Christbaum der Evangelisch-reformierten Kirche Baselland. Nach dem ungelösten Kirchenstreit in Biel-Benken will sich auch die Arlesheimer Kirchenpflege um Präsidentin Kathrin Meffert ihres langjährigen Pfarrers Matthias Grüninger (62) entledigen. Er habe sich im Ton vergriffen, sich mit Pfarrkollegen verkracht und habe wirr verfasste Predigten zur drohenden zweiten Corona-Welle verfasst, wirft sie dem Geistlichen vor. Sie schreibt dies dem Kirchenrat im Dezember.

Der Brief, in dem die Kündigung ins Auge gefasst wird, ist Höhepunkt eines Streits, der sich gemäss Aussagen des Pfarrers in Zyklen über Jahre aufgebaut hat. Ein Streit, der nach Pfingsten eskalierte. Grüninger, beunruhigt, dass der Bundesrat die Corona-Vorsichtsmassnahmen so «zügellos» lockerte, trat als Warner in der Kirchgemeinde auf. Man befände sich im Auge des Hurrikans, der Sturm breche wieder los. Eine Frau soll nach einer Predigt geweint haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.