Zum Hauptinhalt springen

Champions League GruppenphaseKimmich schiesst Bayern zum Zittersieg – Gladbach wird bestraft

Die Bayern spielen Lokomotive Moskau lange schwindlig, gewinnen aber trotzdem nur knapp mit 2:1. Borussia Mönchengladbach vergibt gegen Real Madrid nach 2:0-Führung den sicher geglaubten Sieg.

Jubel nach 90 Minuten harter Arbeit: Die Spieler der Bayern feiern den 13. Sieg in Serie in der Champions League.
Jubel nach 90 Minuten harter Arbeit: Die Spieler der Bayern feiern den 13. Sieg in Serie in der Champions League.
Keystone

Die eine oder andere Sorgenfalte verirrte sich in den Schlussminuten dann doch noch auf Hansi Flicks Stirn. Der Trainer der Bayern stand an der Seitenlinie und rief ein paar letzte Anweisungen rein. Die Spieler der Bayern hatten die Partie auswärts gegen Lokomotive Moskau lange Zeit dominiert. Am Schluss jedoch waren es die Moskauer, die die Defensive der Deutschen vor Probleme stellten. Doch die Chancen blieben ungenutzt, die Bayern retteten sich zum 2:1. Es war der 13. Sieg in Serie in der Königsklasse für den aktuellen Titelinhaber des Wettbewerbs.

Lange Zeit sah es in der RZD-Arena aber so aus, wie man das erwarten konnte. Auf der einen Seite der Dauersieger aus der Bundesliga, auf der anderen Seite der Viertplatzierte der Premjer-Liga, der in dieser Saison in zwölf Runden erst sechs Mal gewinnen konnte. Die Bayern zogen ihr Pass- und Tempospiel auf, spielten die Moskauer schwindelig. Die Spieler von Lokomotive verbarrikadierten den Strafraum, foulten hart und oft, doch lange konnte das nicht gut gehen.

Drei Mann hatten an diesem Abend ein 100-Prozent-Pensum in der Bewachung von Super-Stürmer Robert Lewandowski von ihrem Trainer Marko Nikolić gefasst. Der Pole wurde niedergerissen, niedergetackelt und runtergebremst. Doch die Münchner fanden andere Wege vors Tor, meist über die Aussenpositionen. Pavard, Kimmich oder Gnabry wurden auf den Flügeln oft mit langen, hohen Bällen gefunden, die sie dann mit Volleys vors Tor brachten. Immer mal wieder wurde es auf diese Art gefährlich, in der 13. Minute führte ein solcher Vorstoss sogar zum 1:0 der Bayern. Pavard fand in der Strafraummitte Goretzka, dieser musste nur noch einnicken.

Schnelle Moskauer, cooler Kimmich

So ging das weiter und weiter. Die Bayern drückten, die Bayern passten und schossen, die Bayern dominierten. Das einzige, was den Moskauern blieb, waren blitzschnelle Konter. Und je länger die Partie dauerte, desto zielsicherer wurden diese ausgeführt. In der 70. Minute wurde das Heimteam belohnt: Zé Luis setzte sich auf der rechten Aussenbahn durch, passte in die Mitte und Miranchuk traf zum Ausgleich.

Doch anstatt in Schockstarre zu fallen, kämpften sich die Bayern zurück, stemmten sich gegen den Moskauer Andrang. Und in der 79. Minute war es Kimmich, der mit einem Traumtor das 2:1 für die Münchner erzielte: Martinez fand den Mittelfeldspieler zentral vor dem Strafraum , dieser zog aus der Drehung per Volley ab und traf in die linke untere Ecke. Ein paar ungemütliche Minuten musste Trainer Flick danach noch überstehen, mehr aber auch nicht.

Shaqiri spielt von Anfang und darf jubeln

Lange nach einem hart erkämpften Sieg sah es auch in der Partie zwischen Gladbach und Real Madrid aus. Die Fohlen mit Yann Sommer und Nico Elvedi in der Startelf gingen dank zwei Toren von Thuram in Führung. Doch die Spanier rackerten weiter und wurden in der Nachspielzeit dank dem Treffer von Casemiro zum 2:2 belohnt.

Keine Enttäuschung in den Schlussminuten musste der FC Liverpool hinnehmen. Und Xherdan Shaqiri durfte sich neben dem 2:0-Sieg gegen Midtjylland auch über einen Einsatz in der Startelf freuen. Es war das zweite Mal, dass der Augster in der aktuellen Champions-League-Kampagne eingesetzt wurde. Ganz im Gegensatz zu der Premiere League, wo er noch auf seinen ersten Einsatz wartet. (tmü)

Ausgewählte Telegramme:

Lokomotive Moskau – Bayern München 1:2 (0:1)
6000 Zuschauer. – Tore: 13. Goretzka 0:1. 70. Mirantschuk 1:1. 79. Kimmich 1:2.
Bayern München: Neuer; Pavard, Süle, Alaba, Hernandez; Kimmich, Goretzka (46. Martinez); Müller (46. Gnabry), Tolisso, Coman (69. Costa); Lewandowski.
Bemerkungen: Bayern München ohne Davies (verletzt).

Borussia Mönchengladbach – Real Madrid 2:2 (1:0)
Keine Zuschauer. – Tore: 33. Thuram 1:0. 59. Thuram 2:0. 87. Benzema 2:1. 93. Casemiro 2:2.
Borussia Mönchengladbach: Sommer; Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini; Kramer; Hofmann, Neuhaus; Stindl (79. Wolf); Pléa (79. Embolo), Thuram (71. Herrmann).
Real Madrid: Courtois; Lucas Vazquez, Ramos, Varane, Mendy; Kroos (71. Modric), Casemiro, Valverde; Asensio (84. Rodrygo), Benzema, Vinicius (70. Hazard).
Bemerkungen: Mönchengladbach ohne Zakaria (verletzt) und Lang (Ersatz).

Olympique Marseille – Manchester City 0:3 (0:1)
Keine Zuschauer. – Tore: 18. Torres 0:1. 76. Gündogan 0:2. 81. Sterling 0:3.
Manchester City: Ederson; Walker, Dias, Laporte (78. Stones), Sintschenko (68. Cancelo); Gündogan (78. Bernardo Silva), Rodri, Torres (78. Mahrez); De Bruyne (82. Palmer); Foden, Sterling.

Liverpool – Midtjylland 2:0 (0:0)
Keine Zuschauer. – Tore: 55. Jota 1:0. 92. Salah (Penalty) 2:0.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Fabinho (30. Williams), Gomez, Robertson; Henderson (46. Wijnaldum), Milner; Shaqiri, Minamino (60. Salah), Jota (81. Firmino); Origi (60. Mané).
Bemerkungen: Liverpool ohne Thiago Alcantara, Keita, Matip, Oxlade-Chamberlain und Van Dijk (alle verletzt).

Atlético Madrid – Salzburg 3:2 (1:1)
Keine Zuschauer. – Tore: 29. Llorente 1:0. 40. Szoboszlai 1:1. 47. Berisha 1:2. 52. João Felix 2:2. 85. João Felix 3:2.
Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Savic, Felipe, Renan Lodi (82. Hermoso); Correa, Koke, Herrera (82. Torreira), Llorente; João Felix, Suarez (82. Lemar).Bemerkung: Salzburg mit Okafor (ab 84.).