Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Never Mind the Markets: Freier HandelKeynes’ Lehre zum Handelskrieg

Auf die internationale Kooperation folgt der Ruf nach Protektionismus: Denn Amerika wird sich zur Wehr setzen.
Weiter nach der Werbung

Solange in den entwickelten Ländern die Arbeitslosigkeit ein Problem bleibt, sind bei Handels­ungleichgewichten Streitigkeiten zu erwarten.

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Vlad Petrosian

    Auch noch wichtig zu ergänzen, dass die klassische Freihandelstheorie keine Migration vorsieht. Es geht darum "im Land" , also vor Ort zu produzieren und Güter zu exportieren und importieren und damit die Produktion zu optimieren. Dass die Leute den Produktionsorten nachmigrieren hat nichts mit Freihandel zu tun.