Zum Hauptinhalt springen

Fasnacht während CoronaKein Gässle in der Stadt – dafür Guggenmusik auf dem Land

Die beiden Basel kommunizieren sehr unterschiedlich über die geltenden Regeln während der Fasnachtstage. Auf dem Land verstärkt dies die Angst vor einem Ansturm wie 2020.

Geht es nach der Sissacher Fasnachtsgesellschaft, soll dieses Jahr ausser den Fasnachtsfiguren niemand in der Begegnungszone Platz nehmen.
Geht es nach der Sissacher Fasnachtsgesellschaft, soll dieses Jahr ausser den Fasnachtsfiguren niemand in der Begegnungszone Platz nehmen.
Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

Inzwischen ist wohl allen klar: Die Fasnacht 2021 kann nicht in ihrer gewohnten Form stattfinden. Diese Woche haben die beiden Basel darüber informiert, was im jeweiligen Kanton gilt. Einmal mehr scheint Basel-Stadt restriktiver vorzugehen als der Landkanton – das zeichnet sich bereits in den Titeln der Mitteilungen ab. Während Basel-Stadt die «Regeln an der Fasnacht 2021» verkündet, informiert Baselland über die «Fasnachtsaktivitäten unter der Covid-19-Verordnung besondere Lage». Im gleichen Stil geht es weiter. Auch wenn die beiden Communiqués in etwa denselben Inhalt haben, unterscheiden sich die Formulierungen deutlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.