Zum Hauptinhalt springen

Zu viele unnötige OperationenKantonsspital Baselland geht gegen zu hohe Kaderlöhne vor

Kaderärzte sollen nicht mehr verdienen, je mehr sie operieren, weil sie dadurch den Anreiz haben, unnötig zum Skalpell zu greifen. Das Baselbieter Spital will nun mit solchen Fehlanreizen Schluss machen.

Im Kantonsspital Baselland besteht der Lohn der Kaderärzte aus mehreren Teilen, darunter auch aus umstrittenen leistungsabhängigen Lohnbestandteilen.
Im Kantonsspital Baselland besteht der Lohn der Kaderärzte aus mehreren Teilen, darunter auch aus umstrittenen leistungsabhängigen Lohnbestandteilen.

Wer als Patient ins Spital muss, vertraut der Expertise des Arztes. Doch wenn die Anreize so sind, dass ein Kaderarzt mehr verdient, wenn er operiert, als wenn er ein Gebrechen beispielsweise mit Physiotherapie behandeln lässt, dann ist das ein Problem. Solche Fehlanreize, die zu unnötigen Operationen führen, werden immer öfter thematisiert und lassen sich kaum mehr verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.