Zum Hauptinhalt springen

Auftakt der LanglaufsaisonWeint Dario Cologna noch einmal?

Am Freitag startet Dario Cologna in seinen wohl zweitletzten Weltcup-Winter – mit einer WM als Höhepunkt. Was für und gegen Erfolge des Bündners spricht.

Das möchte er nochmals erleben: Gold-Tränen wie bei Olympia 2014.
Das möchte er nochmals erleben: Gold-Tränen wie bei Olympia 2014.
Getty Images

Der Champion ist selbstkritisch: Die Note 4,5 gibt sich Dario Cologna für seinen vergangenen Winter mit nur einem Podestplatz im Weltcup. Eine weitere Durchschnittssaison kann sich der zuletzt etwas schwächelnde vierfache Olympiasieger also nicht leisten, will er seinem Anspruch gerecht werden.

Er lautet: Podestplätze an den wichtigen Einsätzen. Mit der WM in diesem Winter und den Spielen 2022 bleiben ihm in seinen wohl letzten beiden Profijahren solche Highlights. Nur: Schafft er die Wende?

Neuer Trainer, neue Reize

Der Neue an Colognas Seite: Der 35-jährige Este Kein Einaste.
Der Neue an Colognas Seite: Der 35-jährige Este Kein Einaste.
Gian Ehrenzeller (Keystone)

Die letzten sechs Jahre war Ivan Hudac sein Coach. Dem Slowaken kam die knifflige Aufgabe zu, den Dauererfolgreichen auf Kurs zu halten. Das ist Hudac nur halbwegs gelungen – auch weil Cologna verletzungsanfälliger wurde und damit in der Vorbereitung immer wieder Kompromisse eingehen musste. Vom Ausreisserwinter 2018 mit tränenreichem Olympiatitel und Gesamtsieg an der Tour de Ski abgesehen kamen mehr solide als auffällige Resultate hinzu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.