Zum Hauptinhalt springen

Faktencheck zur Netflix-Serie «Barbaren»Kämpfte Thusnelda tatsächlich im Teutoburger Wald?

Düster, mystisch und sehr blutig: Die Serie «Barbaren» ist in der Schweiz die meistgesehene Netflix-Produktion. Wie historisch korrekt ist das Gemetzel zwischen Germanen und Römern?

Was ist Fiktion, was geschah tatsächlich? Aufnahme von den Dreharbeiten der «Barbaren» mit  Jeanne Gorsaud als Kriegerin Thusnelda.
Was ist Fiktion, was geschah tatsächlich? Aufnahme von den Dreharbeiten der «Barbaren» mit Jeanne Gorsaud als Kriegerin Thusnelda.
Foto: PD

Netflix lässt die Germanen los, und die schlagen ein an der Quotenfront. «Barbaren», die vor einer Woche lancierte Serie um die mythische Schlacht im Teutoburger Wald, stürmte in wenigen Tagen an die Spitze der Schweizer Netflix-Top-Ten und wird obendrein von den meisten Kritikern wohlwollend besprochen. Die deutschen Produzenten der Serie beteuern, nicht einen platten Fantasyschocker inszeniert zu haben – vielmehr halte sich ihr Werk an historisch Verbürgtes und zeige wissenschaftlich Plausibles. Stimmt das wirklich? Lesen Sie unseren Faktencheck.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.