Zum Hauptinhalt springen

Position gegen BegrenzungsinitiativeJunge SVP wirft Uni Basel Propaganda im Abstimmungskampf vor

Die Uni-Rektorin äussert sich öffentlich kritisch zur Begrenzungsinitiative. Die Basler JSVP spricht von Polemik und fordert Zurückhaltung des staatlichen Betriebs. Die Uni hingegen befürchtet Einbussen in Millionenhöhe.

Die Uni Basel wird wegen Aussagen zur Begrenzungsinitiative scharf kritisiert.
Die Uni Basel wird wegen Aussagen zur Begrenzungsinitiative scharf kritisiert.
Foto: Christian Flierl

Die Uni Basel hat die Junge SVP Basel-Stadt verärgert. So verärgert, dass die Jungpartei eine Medienmitteilung verfasst und die Universität zur Zurückhaltung aufgefordert hat. Grund für die Aktion: Die Rektorin der Uni Basel, Andrea Schenker-Wicki, hat sich öffentlich zu negativen Folgen der Begrenzungsinitiative geäussert, in einem grossen Interview, das auf den Uni-eigenen Kanälen veröffentlicht wurde. Von «massiven Kollateralschäden» spricht Schenker-Wicki dort, die ein Ja zur Initiative zur Folge hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.