Zum Hauptinhalt springen

Pixelbild für 69 Millionen DollarWarum explodieren die Preise für digitale Kunst? Sieben Antworten

Die digitale Collage «Everydays: The First 5000 Days» des Künstlers Beeple wurde vom Auktionshaus Christie’s am 11. März in einer Onlineauktion zum sensationellen Preis von 69,3 Millionen Dollar verkauft.

Warum ist der Preis von 69,3 Millionen Dollar sensationell?

Mit den fast 70 Millionen Dollar, die «Everydays: The First 5000 Days» auf einer Auktion am 11. März erzielt hat, rangiert Beeple auf Rang drei. Jeff Koons ist mit «Rabbit» (91,1 Millionen Dollar) an der Spitze, gefolgt von David Hockney mit «Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)» (90,3 Millionen Dollar). Auf dem vierten Platz, hinter Beeple, liegt Gerhard Richter, der 2015 sein «Abstraktes Bild» für 46,3 Millionen Dollar verkaufen konnte.

Was hat Beeple mit seiner Kunst verdient?

Beeple ist ein US-amerikanischer Künstler, der in South Carolina wohnt und mit bürgerlichem Namen Mike Winkelmann heisst. In der Welt der elektronischen Kunst ist er kein Unbekannter. Auf Instagram hat er 2 Millionen Follower. Louis Vuitton hat seine Kunst auf Klamotten gedruckt, Justin Bieber hat sie auf Konzerten gezeigt. Im Dezember 2020 verkaufte der 39-Jährige auf Nifty Gateway, einem Marktplatz für digitale Kunst, eine Kollektion von 20 Bildern für 3,5 Millionen Dollar. Im Februar fand er für den Videoclip «Crossroads», der Donald Trump als Verlierer zeigt, einen Käufer, der 6,6 Millionen Dollar zahlte. Am 11. März erzielte er mit «Everydays: The First 5000 Days» 69,3 Millionen Dollar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.