Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Fed-Chef am Notenbank-GipfelJerome Powell sieht keinen Grund für eine Schubumkehr

Fed-Präsident Jerome Powell: An seinen Lippen hingen die Finanzmärkte.
Weiter nach der Werbung

Keine nachhaltige Inflationsgefahr

Die Bedeutung für die Geldpolitik

Die Reaktion an den Kapital- und Währungsmärkten

Die Bedeutung für die Schweiz und Europa

6 Kommentare
Sortieren nach:
    Boris Güttinger

    Ich befürchte, dass eine Normalisierung der Geldpolitik der grossen Volkswirtschaften gar nicht mehr möglich ist. Den "point of no return" haben wir längst überschritten:

    Die mittels Obligationenkäufen künstlich am Leben gehaltenen Firmen würden reihenweise in Konkurs gehen.

    Staaten wäre es unmöglich die Schuldzinsen zu Marktkonditionen zu bedienen.

    Die Fed kauft auch verbriefte Hypotheken im grossen Stile auf. Diese Blase würde sich ebenfalls in Luft auflösen.

    Die Fed interveniert im grossen Stile im Interbankenmarkt. Illiquidität wäre hier die Folge.

    Aber eben, welcher Politiker träumt nicht von Ausgaben, die durch die Druckerpresse finanziert werden? Steuererhöhungen sind weniger populär und würden die Chancen auf eine Wiederwahl drastisch reduzieren... Von daher passt das vielen Akteuren in der Politik, Wirtschaft und den Investoren sowieso.