Zum Hauptinhalt springen

Frauenquote an Uni BaselJede zweite Professur soll mit einer Frau besetzt werden

Politikerinnen verlangen, dass in den kommenden Jahren an einigen Fakultäten fast nur noch Frauen berufen werden. Kritiker befürchten den Absturz ins Mittelmass.

Die Basler Universität ist ein Männerumzug, Frauen in Spitzenpositionen sind untervertreten. Hier Rektorin Andrea Schenker-Wicki am Dies academicus.
Die Basler Universität ist ein Männerumzug, Frauen in Spitzenpositionen sind untervertreten. Hier Rektorin Andrea Schenker-Wicki am Dies academicus.
Foto: Dominik Plüss

Knapp jede vierte Professur an der Uni Basel ist von einer Frau besetzt. 2013 lag dieser Wert mit 18 Prozent noch tiefer. Zwar sollten gemäss Berufungsordnung bei gleicher Qualifikation Frauen vorrangig berücksichtigt werden – in einigen Fakultäten sind Frauen in Spitzenpositionen dennoch rar. Während die Philosophisch-historische Fakultät sich selber die Zielgrösse von 40 Prozent für Professorinnen gesetzt und mittlerweile erreicht hat, hinken andere hinterher. Laut dem Gleichstellungsmonitoring 2017–2018 der Universität liegt beispielsweise der Frauenanteil bei Professuren an der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät unter 20 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.