Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Widerstand gegen Militärputsch in BurmaJe härter das Regime zuschlägt, desto mehr wächst die Wut

Die Menschen in Burma lassen sich nicht einschüchtern: Demonstranten zeigen Solidarität mit ihren Landsleuten in Mindat.
Weiter nach der Werbung

Scharfe Kritik aus London

Demonstranten sehen ihn als höchsten Mörder im Amt: Junta-Führer Min Aung Hlaing.

Die medizinische Versorgung und das Bankensystem sind in vielen Orten zusammengebrochen.

4 Kommentare
Sortieren nach:
    B.Kerzenmacherä

    Es steht die Frage im Raum, welchen Druck Europa mit Sanktionen gegenüber den Putschisten ausüben kann. Sanktionen gegen einzelne Personen sind eher eine Art Protest. Werden hingegen Sanktionen verhängt, die die Wirtschaft eines Landes erheblich treffen, dann werden schnell Stimmen laut, die dies mit der Belagerung einer Stadt vergleichen. Und Russland und China werden sich bestimmt nicht die Chance nehmen lassen, den Versuch zu unternehmen, ihren Einfluss zu vergrössern. Davon abgesehen stellt sich natürlich die Frage, ob die Europäische Union die Wirtschaft Myanmars überhaupt unter Druck setzen kann.