Zum Hauptinhalt springen

Am Strand beim südlichen NachbarnItaliens gespenstisch leere Ferienorte

Im Krisensommer 2020 sind Italiens Städte und Strände leer. Auch vor den Restaurants gibt es viel Platz. Die Tourismusbranche leidet – und versucht mit neuen Strategien, Gäste anzulocken.

Normalerweise ist hier jeder einzelne Liegestuhl besetzt. Doch dieses Jahr hat der Rettungsschwimmer in Fregene, Italien, den Strand für sich. Aufnahme von Ende Mai.
Normalerweise ist hier jeder einzelne Liegestuhl besetzt. Doch dieses Jahr hat der Rettungsschwimmer in Fregene, Italien, den Strand für sich. Aufnahme von Ende Mai.
Foto: Massimo Percossi (Keystone)

Salina, sagt Clara Rametta, ist eine glückliche Insel. Das Coronavirus schaffte es nicht auf das flughafenfreie Eiland, das zum Äolischen Archipel nördlich von Sizilien gehört. Malvasia-Rebberge, Kaperngärten, Blütenkaskaden der Bougainvillea, glitzerndes Mittelmeer, zwei erloschene Vulkane, kulinarische Wonnen und eine frische Brise, was wollen die Sinne mehr?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.