Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Tadej Pogacar gewinnt die Tour de FranceIst er der neue Kannibale?

Geschafft! Tadej Pogacar wird im Zeitfahren zwar nur Achter, sichert sich damit aber quasi den Gesamtsieg.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Nach dem Überraschungssieg nun die logische Konsequenz

In welche Richtung soll seine Karriere gehen, wenn nicht in jene der Rekordsieger mit fünf Triumphen?

Dominanz im Dauerregen: Pogacar blickt zu seinem Widersacher Richard Carapaz, ehe er mit einer Solofahrt Richtung Le Grand Bornand den Grossteil seines Vorsprungs herausholt.

Er gewinnt ein Zeitfahren – und in den Pyrenäen zwei Bergankünfte

Kommst du? Das Spielerische ist bei Pogacar in vielen Rennmomenten zu spüren, hier bei seinem dritten Sieg an dieser Tour in Luz Ardiden.

Der Teamchef bleibt eine Hypothek

Ein Kannibale auf seine Art: Wenn Pogacar gewinnen will, gewinnt er – hier in Gelb auf dem Col du Portet.
5 Kommentare
Sortieren nach:
    Oli D.

    Eine schöne Tour war’s.

    Ich denke Pogacar hatte neben seinem grossen Talent auch grosses Glück, dass er als einziger Favorit auf den Gesamtsieg nicht gestürzt ist.

    Ob er sauber ist, wird sich zeigen. Bisher wurde ja nichts gefunden und es gilt somit die Unschuldsvermutung. So wie bei allen anderen auch.

    Es wär doch schön, wenn nicht sofort von wegen Doping geätzt würde, sobald einer im Radsport konstant gute Leistungen bringt.

    Bei Federer ist das ja auch kein Thema, obwohl er über Jahre superdominant war.