Zum Hauptinhalt springen

Terminchaos drohtIst die Liga zu Ende, geht es für den FC Basel munter weiter

Der Sieger der Europa League wird im August in Deutschland in Turnierform ermittelt. Das tangiert den Schweizer Cup.

Kevin Bua (oben), Captain Valentin Stocker und Fabian Frei haben bislang eine erfolgreiche Europa-League-Saison gespielt.
Kevin Bua (oben), Captain Valentin Stocker und Fabian Frei haben bislang eine erfolgreiche Europa-League-Saison gespielt.
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Nun ist es offiziell. Die Europa-League-Saison 2019/20 wird zu Ende gespielt. Das heisst für den FC Basel, dass er sein Achtelfinal-Rückspiel gegen Eintracht Frankfurt am 5. oder 6. August austrägt. Wo diese Partie angepfiffen wird, ist noch offen.

Klar ist hingegen, dass die acht Mannschaften, die sich für den Viertelfinal qualifizieren, den Sieger des zweitwichtigsten europäischen Wettbewerbs in Turnierform ausmachen. Gespielt werden die Partien zwischen dem 10. und dem 21. August im K.-o.-Modus in Nordrhein-Westfalen, das Endspiel wird in Köln durchgeführt.

Nach dem 3:0-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel in Frankfurt deutet vieles darauf hin, dass Rotblau zu den acht Mannschaften des Finalturniers zählen wird. Tritt dieses Szenario ein, führt dies zu einem Terminchaos für die Basler. Oder anders gesagt: Ist die nationale Liga am 2. August mit dem Heimspiel gegen Luzern beendet, geht es für den FCB munter weiter.

Cuptermine ungewiss

Nach dem Frankfurt-Spiel muss der FCB im Halbfinal des Schweizer Cups in die Hosen. Gegner im St.-Jakob-Park ist – Stand heute – am 8. oder 9. August Winterthur oder Ba­vois. Qualifiziert sich das Team von Marcel Koller für das Endspiel, würde dieses am 12. August ausgetragen.

Doch spätestens da beginnen die Probleme. Denn: Die Uefa empfiehlt den Mannschaften, Deutschland während des Turniers nicht zu verlassen. Will heissen: Qualifiziert sich der FCB für das europäische Finalturnier, ist davon auszugehen, dass der Schweizerische Fussballverband die Cupspiele mit Basler Beteiligung an einem anderen Tag durchführen wird.

Nur: Ausweichdaten zu finden, dürfte sich schwierig gestalten, die involvierten Parteien müssten extrem flexibel sein. Denn erschwerend kommt hinzu, dass am 27. August – sechs Tage nach dem Europa-League-Final – die erste Qualifikationsrunde für die Europa League 2020/21 angesetzt ist. Das wäre jene Runde, in der der FCB anzutreten hätte, wenn er die Super League auf dem dritten Rang, auf dem er aktuell klassiert ist, abschliesst...

Neu ist, dass die europäischen Qualifikationen (Europa wie Champions League) für die kommende Saison ohne Hin- und Rückspiel ausgetragen werden. Über das Heimrecht entscheidet das Los. Einzig bei den Playoffs zur Königsklasse kommt es zu zwei Duellen.