Zum Hauptinhalt springen

Zum Abschluss ein Schwermetallfeuerwerk

Iron Maiden gehören zu den Übervätern des Heavy Metal. Die Engländer waren der Headliner des 10.Greenfield Festival. Und sie enttäuschten nicht.

Die englische Heavy-Metal-Band Iron Maiden (v.l.): Dave Murray, Bruce Dickinson, Adrian Smith, Janick Gers, Steve Harris und Nicko McBrain (hinter seinem Schlagzeug versteckt) liessen die Greenfield-Besucher den Regen vergessen.zvg
Die englische Heavy-Metal-Band Iron Maiden (v.l.): Dave Murray, Bruce Dickinson, Adrian Smith, Janick Gers, Steve Harris und Nicko McBrain (hinter seinem Schlagzeug versteckt) liessen die Greenfield-Besucher den Regen vergessen.zvg
zvg
Die beiden finden die Bands toll:  Fiona aus Thürnen und Paola aus Neuneburg.
Die beiden finden die Bands toll: Fiona aus Thürnen und Paola aus Neuneburg.
Manuel Lopez
Sie geniessen gemeinsam den letzten Abend:  Hansjörg, Hansueli, Thomas und Joëlle aus Bern.
Sie geniessen gemeinsam den letzten Abend: Hansjörg, Hansueli, Thomas und Joëlle aus Bern.
Manuel Lopez
1 / 9

«Doctor, Doctor, Please, Oh the Mess I’m in», dröhnte aus den Boxen. Und ja, am Freitag, dem 13., war es ein Durcheinander, ein Chaos, ein Schlamassel − was «mess» übersetzt heisst − am 10. Greenfield Festival; besonders Schlamassel oder «Schlammassel». Kurz nach 18 Uhr öffnete der Himmel die Schleusen und goss Unmengen von Wasser über die rund 24'000 Besucher auf dem Flugplatz Interlaken. Später gesellten sich zu den Regentropfen auch noch Hagelkörner. Die deutsche Punkrockband Broilers musste ihren Auftritt unterbrechen, und ein Barzelt brach unter der Wasserlast ein. Verletzte gab es keine, aber der beliebte Treffpunkt musste abgebaut werden (siehe Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.