Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Literatur-AuszeichnungInternationaler Booker-Preis geht an 29-jährige Niederländerin

Marieke Lucas Rijnevelds Debütroman «Was man sät» ist teilweise autobiografisch.
Weiter nach der Werbung

Religiöse Familie, nicht-binäre Identität

SDA

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Toni Kuster

    Das Buch, ich kenne es, ist kein positiver Roman und das nichts jemals besser wird, sondern alles immer noch schlimmer, macht es zu einer schweren Lektüre, die sich aber trotzdem lohnt.