Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Flüchtlingshelfer Lucano verurteilt«Innerlich bin ich gerade gestorben»

Vom Wohltäter zum angeblichen Halbmafioso: Mimmo Lucano nach seiner Verurteilung in erster Instanz vor dem Gericht in Locri.
Weiter nach der Werbung

Am Ende geht es in dieser Geschichte auch um die Frage: Was ist wichtiger, Recht oder Gerechtigkeit?

Riace lebte wieder. Und Lucano nannte man fortan «Mimmo u curdu», Mimmo der Kurde.

Weltdorf und Integrationsmodell: Riace wuchs dank den Zuwanderern, sie füllten es mit Leben. Nun hat sich der Ort wieder geleert.

Er wurde zum Star, der Papst lud ihn zu sich

Für sich nahm er nichts, keinen Euro

Das kleine Riace verkam zum Spielball der nationalen Politik, völlig überzogen.

15 Kommentare
Sortieren nach:
    max bernard

    Verstehe nicht, wieso das angebliche Erfolgsmodell ohne seinen Erfinder nicht funktioniert. All die scheinbar gut integrierten Flüchtlinge mit ihren florierenden Geschäften und neugeschaffenen Jobs geben diese doch nicht auf, bloss weil der Initiator weg ist. Wenn doch, so beweist dies, dass Lucanos Modell doch nicht funktioniert hat oder nur solange wie ortsfremde Konkurrenten ausgeschlossen, einheimische Geschäfte und Jobs mit Steuergeldern am Leben gehalten und auch sonstige Gesetze nicht eingehalten wurden. Damit hätte Lucano seine politische Macht tatsächlich missbraucht.