Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Switzerland First»Inländische Arbeitskräfte sollen gefördert werden

Inländische Arbeistskräfte sollen nicht hinten anstehen: Eine arbeitslose Person liest Informationsmaterial des RAV in Thun. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Weiter nach der Werbung

SVP hat Referendum ergriffen

SDA/fal

81 Kommentare
Sortieren nach:
    Jan Dubach

    Ich habe immer gemeint, der Inländervorrang wie so einiges andere, werde Pfefferscharf umgesetzt. Scheinbar hat es nicht funktioniert und man sucht nach Ausreden. Eine zweite verheissungsvolle Wundertüte vor der BGI Abstimmung sollte das Problem lösen.