Zum Hauptinhalt springen

Der Angstgegner der Sportler

Hakan Sükür wurde von seinem Herzensclub ausgeschlossen, Deniz Naki auf Bewährung verurteilt, die Familie von Enes Kanter ist in Gefahr. Was Sportlern blüht, wenn sie sich gegen Erdogan auflehnen.

Mit Kritik kann der türkische Präsident Erdogan schlecht umgehen - auch, wenn sie von berühmten Sportlern seines Landes kommt.
Mit Kritik kann der türkische Präsident Erdogan schlecht umgehen - auch, wenn sie von berühmten Sportlern seines Landes kommt.
Keystone

Bei den New York Knicks ist er der König, King Kanter, ein Riese in der Stadt, in der alles möglich ist. 2,11 Meter ist Enes Kanter gross, er verdient 17 Millionen Dollar im Jahr, seine Haltung, seine Aura, sein Beruf sagen: Ich bin frei und ich mache, was ich will.

Das stimmt so nicht. Enes Kanter ist nicht frei. Er ist gezwungen, seiner Heimat fernzubleiben. In der Türkei wird er verfolgt. Istanbul, die Stadt seiner Jugend, hat er lange nicht mehr besucht. «Wenn ich jetzt dorthin gehen würde, würde es hässlich werden», sagte er jüngst in einem Interview mit der «New York Post». Immer wieder hat Kanter in der Öffentlichkeit die repressive Politik Erdogans kritisiert, in einem Interview sprach er einmal vom «Hitler des 21. Jahrhunderts» und sympathisierte mit dem in die USA emigrierten Erdogan-Erzfeind Fetullah Gülen.

Die grenzenlose Freiheit hat NBA-Star Enes Kanter in den USA nicht gefunden. Den Kontakt in seine türkische Heimat musste der Erdogan-Kritiker abbrechen.
Die grenzenlose Freiheit hat NBA-Star Enes Kanter in den USA nicht gefunden. Den Kontakt in seine türkische Heimat musste der Erdogan-Kritiker abbrechen.

Gewissermassen ist Kanter heute staatenlos, seit die Regierung im Mai seinen Pass annulliert hat und bevor er noch keine Staatsbürgerschaft in seinem neuen Zuhause erhält. Fans von Kanter und seinem Team gucken in der Türkei längst in die Röhre: Das Fernsehen hat aufgehört, seine Spiele zu zeigen. Die Polizei hat im Haus seiner Familie kürzlich alles mitgenommen, womit sie hätten Kontakt zu ihm halten können: Laptops, Handys, iPads.

Seither verzichtet der 25-Jährige von sich aus darauf, sich bei ihnen zu melden. Zu gross die Angst, ihnen könnte deswegen etwas zustossen. «Das ist hart. Als ich es in die NBA geschafft habe, verstand ich mich immer auch als Repräsentant meines Landes. Aber wenn ich von meinem Land so behandelt werde, ist das einfach nur traurig.»

NBA-Star Kanter ist nur einer von vielen türkischen Sportlern, welche sich durch öffentliche Kritik an der türkischen Regierung und ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in eine schwierige Situation manövriert haben.

Der verstossene Rekordspieler

Fussballstar Hakan Sükür, mit 51 Treffern noch immer Rekordtorschütze der Nationalmannschaft, wurde Anfang Jahr sogar von dem Club, für den er fast 300 Spiele absolviert hat, ausgeschlossen. Zu heikel wurde es den Verantwortlichen von Galatasaray, den regierungskritischen Politiker noch als Mitglied zu führen. Sükür sass 2011 für zwei Jahre im Parlament in Istanbul, zog sich 2013 jedoch zurück, weil er wegen AKP-kritischen Äusserungen bedroht worden sei. 2016 wurde er wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt und seit dem gescheiterten Putsch hat er sich zurückgezogen, weil die Staatsanwaltschaft ihn gar per Haftbefehl sucht. Anschuldigung: «Mitglied einer staatlichen Terrororganisation.»

Auf dem Spielfeld attackiert

Solche Anschuldigungen ist sich auch Deniz Naki gewöhnt, er ist deswegen schon zu einer fünfjährigen Strafe auf Bewährung verurteilt worden. Naki ist in Deutschland geboren, war in seiner Jugend ein grosses Talent im Nachwuchs von Bayer Leverkusen. 2012 wechselte der heute 28-Jährige in die Türkei, seit zwei Jahren spielt er für den SK Ahmed im Süden des Landes – einem Verein mit grosser kurdischer Anhängerschaft. Seit Jahren ist Naki im Clinch mit der Regierung und den Anhängern Erdogans. Einmal wurde er während eines Spiels von einem Fanatiker niedergeschlagen, fast täglich bekommt er Morddrohungen. In einem Interview mit der «Welt am Sonntag» sagte er: «Ich muss damit rechnen, in den Knast zu kommen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch