Zum Hauptinhalt springen

Von Effekthascherei bis zu bachscher Besinnlichkeit

Der Virtuose Martin Grubinger und das Sinfonieorchester Basel spielten eine Schweizer Erstaufführung und starke Zugaben.

Multiperkussionist Martin Grubinger. Foto: Benno Hunziker
Multiperkussionist Martin Grubinger. Foto: Benno Hunziker

Wer gehört werden will, muss nicht laut werden. Und: Willst du schnell sein, geh langsam. Solche Sprüche hat Martin Grubinger bestimmt nicht nur selbst gehört, sondern der Perkussionist weiss sie auch zu beherzigen. 2016 gab er sein Debüt mit dem Sinfonieorchester Basel (SOB) und erweckte dabei den Eindruck, als seien Geräusche so natürlich wie Steine und die Bühne ein See, auf dem sie hüpfen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.