Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Auswirkungen der Corona-KriseIndustrie befürchtet Absturz und stellt Forderungen

Eine Monteurin arbeitet im Werk eines Automobilzulieferers an ein Getriebe für Lastwagen.
Weiter nach der Werbung

Die Exportindustrie braucht mehr Spielraum und eine Stützung der Innovationskraft.

Hans Hess, Präsident Swissmem

Bereits 2019 auf Talfahrt

SDA

10 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Baumann

    Strategisch ist es gut, eine eigene Industrie zu haben. Ansonsten wird man umso eher Opfer chinesischer neokolonialistischer Bestrebungen, welches seine Dominanz im Industriebereich schonungslos ausnützt. Auch wäre es gut, Industriejobs zu haben (selbst wenn die Industrie eher kapitalintensiv produziert), denn jeder Industriejob bedeutet, dass wir einen Sozialjob weniger benötigen: Haben die Leute Arbeit, haben sie keine Probleme.

    Viele Firmen haben auch in den vergangenen Boomjahren nur eine rote Null geschrieben - sind die wirklich überlebensfähig?

    Andere haben wiederum nicht zu wenige Dividenden ausgerichtete - wenn hier nun das Geld fehlt, ist es irgendwo auch selbstverschuldet.