Zum Hauptinhalt springen

Architektur in AlpnachIn diesen Büros fühlen sich Holzfans wohl

Seiler Linhart Architekten haben für den Holzbauer Küng in Alpnach OW ein Bürogebäude entworfen. Søren Linhart sagt, was daran einzigartig ist.

Die Arbeitsplätze im Bürohaus Küng bestehen praktisch durchgehend aus Holz.
I
Die Arbeitsplätze im Bürohaus Küng bestehen praktisch durchgehend aus Holz.
Bild: Rasmus Norlander

Herr Linhart, worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Es war einzigartig, für und mit einem Holzbauer zusammen ein Haus zu bauen, bei dem in Fragen der Anwendung von Holz am Bau so gut wie alles möglich war. Dies führte im Planungs- und Bauprozess zu verschiedenen Innovationen. So wurden zum Beispiel zweiachsig gespannte Buchendecken eingebaut, und die gesteckten Holzmöbel in den Büros kommen gänzlich ohne Leim und Metallverbindungen aus.

Architekt Søren Linhart (rechts) mit seinem Büropartner Patrik Seiler.
Architekt Søren Linhart (rechts) mit seinem Büropartner Patrik Seiler.
Bild: zvg

Welche Inspirationen liegen dem Projekt zugrunde?

Ausgangspunkt für unseren Entwurf war auf der einen Seite das Studium traditioneller Holzbauten, welche die nähere Umgebung prägen. Sie faszinieren uns bis heute und sind bestimmt von einer handwerklichen Meisterhaftigkeit, die auf eine jahrhundertalte Holzbautradition im Kanton Obwalden zurückzuführen ist. Auf der anderen Seite begeistern uns ebenso die zeitgenössischen technischen Möglichkeiten im Holzbau, die wir bei diesem Projekt voll ausreizen konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.