Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

ZoomImpressionen aus Helvécia

Mit 105 Jahren ist Maria da Conceição der älteste Mensch in der ehemaligen Kolonie.
«Warum richtest du das Licht direkt auf mich? Weil ich der Schwärzeste bin, ist es das?» - Damacio Jesuino Merilho (in der Mitte).
Die Bilanz dieser Plantage, die von den Neuenburgern Charles Louis Borrel, Pierre-Henri Béguin und Philippe Huguenin gemeinschaftlich bewirtschaftet wurde, erwähnt die Beschäftigung mehrerer Schwarzer Sklaven. Unter den aufgelisteten «Objekten» befinden sich «9 Schwarze, davon 6 Männer und 3 Frauen zu 250’000 Réis pro Stück» sowie eine «kleine Negerin, die auf 40’000 Réis geschätzt wird».
Carlos Henrique Cerqueira ist der Enkel von Henrique Sulz, dem ersten der Familie Sulz, der in die alte Kolonie einwanderte. Seine Mutter ist Emilia Sulz, die erste Lehrerin von Helvécia. Die Sulz sind die einzigen Schweizer Nachkommen, die noch im Dorf leben. Der Name Sulz lautete ursprünglich Schulz, wurde aber bei ihrer Ankunft in Brasilien falsch geschrieben.
Die Brüder Domingos (links) und Ednilson Krull de Souza sind Nachkommen einer der reichsten Familien der Leopoldina-Kolonie. Die ersten Mitglieder der Familie Krull (die Brüder Ernesto und Francisco), die in die Region kamen, erbten Land vom Hamburger Konsul in Bahia, Peter Peycke, einem der Gründer der Kolonie. In den 1850er Jahren besassen sie mehr als hundert Sklaven, die ihr Land bearbeiteten.
«Meine Vorfahren waren Afrikaner. Ihr Blut fliesst in mir. Durch Capoeira verteidige ich ihre Kultur. Es ist mein Erbe.» - Reginaldo Cecilio Antonio
 (links). Der Capoeira-Meister von Helvécia legt grossen Wert darauf, die Tradition seiner Kunst an die neue Generation weiterzugeben. 
Junge Schüler der Schule «Arte Capoeira Bahia», die von Reginaldo Cecilio Antonio geleitet wird, trainieren die brasilianische Kampfkunst vor dem ehemaligen Bahnhof von Helvécia. Dieser Bahnhof wurde 1898 gebaut, hauptsächlich um Kaffee aus der Kolonie zu exportieren.
José Maia, ein Einwohner von Helvécia, verkaufte alle Ziegel seines Daches zu einem guten Preis an einen vorbeikommenden Ausländer, der sehr an ihnen interessiert war. Diese alten Ziegel wurden von Sklaven hergestellt.