Zum Hauptinhalt springen

Anna Rossinellis ZwischentöneIm Lockdown sind viele neue Stücke entstanden

In unserer neuen Serie berichten Basler Musikerinnen und Musiker von ihren Erlebnissen seit Beginn der Corona-Krise. Anna Rossinelli (33) macht den Anfang. Sie ist Sängerin beim gleichnamigen Pop-Soul-Trio, das 2011 mit einem Auftritt am Eurovision Song Contest erstmals national für Aufsehen sorgte.

Anna Rossinelli erzählt, wie sie und ihre Band die Corona-Zwangspause überbrücken.
Anna Rossinelli erzählt, wie sie und ihre Band die Corona-Zwangspause überbrücken.
Foto: Jen Ries

Als der erste Lockdown kam, waren wir kurz davor, auf Tournee zu gehen. Zuerst haben wir alle Konzerte in den Herbst verlegt, dann aufs nächste Jahr. Als die Obergrenzen für Publikum immer weiter nach unten geschraubt wurden, haben wir die Konzerte ganz aufgegeben. Sonst wäre für alle Beteiligten eine Nullnummer dabei herausgekommen.

Zurzeit hängt der ganze Eventbereich in der Schwebe. Überall auf der Welt sitzen Musikerinnen und Musiker, Technikerinnen und Manager am Telefon und warten auf ein Zeichen, dass es mit den Konzerten endlich wieder weitergeht. Nur weiss niemand, wann und wie das passieren soll. Die Open-Air-Veranstalter werden wohl Mühe haben, Festivals mit 30’000 Besuchern durchzuführen. Auch hängt viel davon ab, wie schnell die Menschen gegen Corona geimpft werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.