Zum Hauptinhalt springen

Budgetdebatte im LandratIm Blindflug in die roten Zahlen

Die Corona-Krise macht das Budget 2021 kaum planbar. Besonders die Gesundheitskosten drohen zu explodieren. Rettet die Nationalbank das Baselbiet?

Finanzdirektor Anton Lauber wird wohl mit roten Zahlen rechnen müssen, weil die Gesundheitskosten in Regierungsrat Thomas Webers (hinten) Direktion wegen der Pandemie wohl stark steigen.
Finanzdirektor Anton Lauber wird wohl mit roten Zahlen rechnen müssen, weil die Gesundheitskosten in Regierungsrat Thomas Webers (hinten) Direktion wegen der Pandemie wohl stark steigen.
Foto: Lucia Hunziker

Beide Basel rechnen für nächstes Jahr mit einer schwarzen oder einer roten Null. Die Baselbieter Regierung budgetierte zunächst einen Überschuss von 3 Millionen Franken, derweil mit zusätzlichen Anpassungen aufgrund der Corona-Pandemie nun ein Überschüsschen von 0,4 Millionen Franken geplant ist. Aber das Budget 2021 ist nur eine Richtschnur und kein Planungsinstrument, wie es der Grüne-Landrat Klaus Kirchmayr am Mittwochabend im Parlament formulierte. Vor allem: Rote Zahlen sind sehr wahrscheinlich, da die Gesundheitskosten, die eben gerade nicht budgetiert sind, die Kasse leeren werden. Dennoch ist Finanzdirektor Anton Lauber (CVP) optimistisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.