Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

TV-Kritik: Harry und Meghan bei Oprah«Es wurde diskutiert, wie dunkel Archies Haut sein würde»

Weiter nach der Werbung

In der ersten Stunde sprach Meghan alleine mit Winfrey, danach gesellte sich auch Harry hinzu.

Die Geschichte wiederholt sich auch am Handgelenk: Meghan Markle trug während des Interviews …
… ein Brillant-Armband, das Lady Di gehört hatte.

Das Königshaus fürchtete, Archies Hautfarbe sei zu dunkel

Meghan wollte sich das Leben nehmen

«Es war unglaublich hart für Meghan und mich, aber wenigstens hatten wir einander.»

Prinz Harry im Interview mit Oprah Winfrey

Die Beziehung zu Prinz Charles ist angeknackst

Sie haben Harry den Geldhahn zugedreht

Zu Bruder William herrscht Distanz

Meghan mag die Queen – und umgekehrt

Und nun?

129 Kommentare
Sortieren nach:
    Marta

    Meghan hat schon in den paar Monaten der 'königlichen Rolle' verlauten lassen dass sie von Freunden vorher 'gewarnt worden' wäre - die Etikette bringe Rollenzwänge und es werde nicht leicht für sie im englischen Königshaus.

    Jedoch Meghan konnte es sich nicht verkneifen - sie musste "die Rolle" haben, es wär ja zu blöd gewesen es nicht auszuprobieren. Wenn sie nicht klarkam mit Rollenvorschriften liess sie durchblitzen "dass das Königshaus sich doch 'reformieren' sollte" und argumentierte mit Feminismus.

    Sie schlug ein in die Glammerrolle, scheiterte, schiesst auf die Firma und sonnt sich gleichzeitig in den Schweifresten..

    Ihre Selbstmord-Bedrohung ausgelöst durch die Atmosphäre der 'Firmenkultur' nach nur wenigen Monaten (ohne echte Attacken von den Mitgliedern) sind nicht nachzuvollziehen.

    Damit zu hausieren ist grenzwertig... dann die Hand immer auf dem Bauch als Harry bei ihr sitzt..uf

    Heftige pauschalisierende Anspielungen (Rassismus) ohne genaue Tatvorgänge zu nennen, bieten Interpretationsspielraum in alle Richtungen - schiessen auf alle Personen.. das ist ganz klar bös.

    Dass sie Harry damit abspaltet von seiner Familie (denn das ist nunmal AUCH seine Familie) ihn für die Ausschlachtung ihrer transformierten Rolle benutzt und keine Hemmungen WEGEN IHM hat, so über seine Familie herzuziehen öffentlich, zeigt etwas narzistisch gekränktes ohne angemessene Scham und Empathie.

    Als Reaktion seiner Familie wünschte ich mir ein weises 'Meghan ist eine Schauspielerin'