Zum Hauptinhalt springen

US-Soldaten befreien KZ«Ich werde es nie vergessen»

Am 29. April 1945 erreichen US-Truppen das KZ Dachau. Was die Soldaten sehen, versetzt sie in einen Schockzustand: Tausende Tote im Güterzug, ausgemergelte Häftlinge. Aber es gibt auch den überschwänglichen Jubel der Geretteten.

Der Tag, als der Horror ein Ende fand. KZ-Häftlinge schwenken in Dachau die US-Flagge.
Der Tag, als der Horror ein Ende fand. KZ-Häftlinge schwenken in Dachau die US-Flagge.
Foto: Keystone

Seit Tagen hören sie den Geschützdonner der nahenden Front. Dann nichts mehr. Es ist ungewöhnlich kalt für die Jahreszeit. Der 31 Jahre alte Arthur Haulot, ein belgischer Widerstandskämpfer, notiert am 28. April 1945 in sein geheimes Lagertagebuch: «Nichts geschieht. Der lautlose Himmel macht einen rasend. Man fühlt das Ende so nahe, so nahe.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.