Zum Hauptinhalt springen

Ambitionierter Neu-Sportchef in Genf«Ich träume gern und oft»

Philippe Senderos will Servettes Zukunft mitprägen und auch in seiner neuen Rolle Entschlossenheit zeigen. Zu tun hat er genügend: Die Genfer liegen am Tabellenende.

Rückkehrer mit Ambitionen: Philippe Senderos, seit August Sportchef von Servette.
Rückkehrer mit Ambitionen: Philippe Senderos, seit August Sportchef von Servette.
Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Der Mann hat forsche Pläne, er will Grenzen verschieben und gross denken. Er sagt über sich: «Ich träume gern und oft. Träume sind wichtig, um im Leben voranzukommen.» Philippe Senderos sitzt in seinem Büro neben dem Stade de Genève, er ist jetzt nicht mehr der Spieler, der sich furchtlos in jeden Zweikampf stürzt, sondern der Sportdirektor, der verhandelt und diskutiert. Und eben: der davon träumt, Servette in eine titelreife Verfassung zu bringen. Eines betont er aber: «Wir sind noch weit davon entfernt.» Die aktuelle Super-League-Tabelle liefert die Bestätigung: 7 Spiele, 5 Punkte – Rang 10. Das 1:0 gegen Basel Ende September ist das einsame Highlight der bisherigen Saison.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.